Adventskonzert 2016

Schwäbische Post 04.12.2016:

Man muss nur Ideen haben, damit die Mischung stimmt und daraus ein Knaller wird. Dirigent Hans-Gerd Burr ließ seine Musikerinnen und Musiker ans Mischpult und forderte zum Wunschkonzert auf. „Best of“, fast alles schon mal dagewesen, aber tolle Nummern, die das Publikum in der Dreißentalhalle von den Sitzen rissen. „Ein überragendes Konzert“, urteilte der neue Vorsitzende des Blasmusikverbands Ostalb, Hubert Rettenmaier. Der Vorsitzende der Stadtkapelle, Thomas Capek, meinte kurz und knapp: „Das hat richtig gepasst.“

Gepasst hat die Reise um die Welt, auf die der „musikalische Reiseleiter“ Markus Wingert in bewährter Weise mitnahm: In die Feuerhölle, auf die Nordseeinsel, in den Wilden Westen, die Zirkusmanege oder eben, es ist ja Advent, ins weihnachtliche Deutschland.

Es ist nicht nur ein Klassekonzert, wie Rettenmaier sagt, sondern auch ein Klassedirigent, der mit Pep und Push die Seinen begeistert, das spürt man bis in die letzte Reihe. Und um Ideen ist er nicht verlegen. Kurz vor der Pause haben die Musikerinnen und Musiker „Ton satt“, einer nach dem anderen verschwindet backstage, bis einzig und allein Christina Babel dem Dirigent „die Treue hält“. Der Beifall will kein Ende nehmen. Hier „Moment of Morricone“ mit sensiblem Tiefgang, dort der immer wieder gern gehörte „Little drummer boy“, der die Vorfreude aufs Weihnachtsfest steigen lässt. „Best of“, jedes Stück ist Beispiel für gehobene Blasmusik. Wie etwa das dramaturgische Klanggemälde „Jesus Christ Superstar“, das die differenzierte Melodik perfekt ans Ohr bringt oder die zackig-flotte Marschmusik „Sambre et meuse“ gleich zu Beginn mit einer fulminanten Verwebung der Register. Musikalisch hochwertig auch der Ausflug in die Seeräuber-Szene zwischen Wind und Wellen, romantischer Vision und Piraterie. Flüssig, locker und leicht die Reminiszenz an Frank Sinatra.

Treue Mitglieder geehrt

Für 50 Jahre aktive Tätigkeit in der Stadtkapelle wurden Günter Fischer und Hubert Glaser ausgezeichnet, für 40 Jahre Nina Stadler und Thomas Trittenbach, für 30 Jahre Markus Wingert, für 20 Jahre Thomas Capek und Tobias Vetter sowie für zehn Jahre aktives Musizieren Jonah Kresse und Moritz Ludwig. Zu Ehrenmitgliedern (goldene Vereinsnadel) für 40 Jahre fördernde Mitgliedschaft wurden Melchior Veile, Thomas Trittenbach, Nina Stadler, Klaus Koschinsky, Hans Fischböck und Norbert Brand ernannt. Für 30 Jahre wurden Rudolf Babel, Stefan Babel, Michaela Kieninger und Martina Reider geehrt.

© Schwäbische Post 04.12.2016